JE T’AIME – Album „Aggressive“ und Video „Out of Sight“


Voila – wir haben unseren Ohrwurm für den November gefunden. Der Song „Out of Sight“ ist der perfekte Auftakt für Teil 2 des Doppelalbums Passive / Aggressive. AGGRESSIVE ist am 01.11.2022 via Manic Depression / Icy Cold Records veröffentlicht worden.
Hier noch ein paar Anspieltips von uns: Der großartige Dancefloor Smasher „Kiss The Boys (and make them die)“ feat. Alex Svenson von THEN COMES SILENCE oder die Postpunk Gitarren Hymne „Elbow Beach“ haben alle das Potential, das Album als eines der Highlights dieses Jahres zu manifestieren.

## Bright Post-Punk on urban evil deeds is the „Aggressive“ new LP by JE T’AIME – by White Light // White Heat ##
## Out of Sight has a modern sound with on top excellent vocals: Electro Pop with a slice of post-punk! The song shows off toward the hit potential and really breaks open! – by Snoozecontrol.be ##
## Rock Hard Italy 8,5 Points – JE T’AIME sensazionale band post-punk parigina che oggi giunge al disco numero tre in altrettanti anni die attivita…….##
## Probably the band with the most addictive sound in contemporary Post-Punk
Fade In ##

Saigon Blue Rain – The Mort

Die Pariser Cold Wave Band zelebriert im neuen Video zur Single „The Mort“ die dunkle Romantik einer Batcave Club Culture Party mit Vampir Ästhetik, tanzbare Beats, kombiniert mit sphärischen Sounds, intensiv klirrenden Melodien und der eindrucksvollen coolen Stimme von Ophelia.

Saigon Blue Rain über den Song „The Mort“:
The Mort belongs to a nightmare phase of sleep.
This song is the story of an oppressive dream between cannibalism and eroticism. The dreamer finds himself at the mercy of fanatics worshipping a non-existent deity.

Saigon Bue Rain über das kommende Album „Oko“:
Oko is an album constituted by incisive dark-electro sounds mixed with dark and intense melodies, illustrating as many nocturnal scenes that can be reinterpreted infinitely by each listener. An invitation to explore the lair of our restless sleep.
Oko (eye in czech language) is the eye that closes to give way to our dreams and buried nightmares during different phases of sleep. Moment that we dread as much as we wait for it; when at nightfall, the reminiscences of childhood are struggling in their last jolt to give way to guilty desires.
The eye who’s now accepting to look at the unacceptable becomes in turn intrusive, voyeur or inquisitive.

SUIR – „VAMPIRES“

SUIR loten die dunklen Seiten von Post-Punk und Shoegaze aus und mit ihrer aktuellen Single „Vampires“ präsentiert sich die Band in einem etwas sphärischeren und verspielteren Sound, der die Hörer*innen seiner Songstruktur unaufhaltsam in den sonischen Strudel zieht, untermalt von kräftigen Beats, mitreißt und nach vorne peitscht. Zudem hat Filmemacher Jerome Lozano ein 8K VR 180 Grad Live-Performance-Video zur Single Vampires angefertigt. Also endlich mal ein Video, um Euere 3D Kits anzutesten – es sieht aber auch ohne Brille stark aus.

SUIR über den Song: „Das ständige Ineinandergreifen der beiden Gitarren lässt vermuten, dass es sich um ein Liebeslied handeln könnte, aber ein explosiver Wechsel, der von rumpelnden Drums unterstützt wird, enthüllt den eigentlichen Konflikt, um den es in diesem Song geht: den Prozess des persönlichen Wachstums und der Veränderung, der manchmal zu Entfremdung und der Wahrnehmung einer Distanz zwischen dem vergangenen und dem gegenwärtigen Ich führt. “

SUIR about the song: „The constant interfering of the two guitars lead to the feeling that this might be a love song but an explosive change supported by rumbling drums reveals the actual conflict this song is about: the process of personal grow and change that sometimes causes estrangement and the perception of a distance between the past and present self. „

SUIR – „What is real?“

SUIR zeigen einen Vorgeschmack auf das neue Album, welches mit den dunklen Seiten von Post-Punk und Shoegaze experimentiert, ohne dabei Stärken der vorangegangenen Alben zu verlieren. Die Lyrics treten deutlicher in den Vordergrund und präsentieren einen tiefen persönlichen Einblick in die Gedanken des Duos. Denis Wanics gereifter Gesang spiegelt wider, dass die Band ihren Sound und ihre Stimme gefunden hat – wortwörtlich und sprichwörtlich.

Im Song werden Täuschung und Enttäuschung einer vergangenen Beziehung, Selbstzweifel und Infragestellung der eigenen Wahrnehmung bis hin zu Realität, thematisiert. Treibende, hypnotische Drums erzeugen eine düstere, fast angsteinflößende Stimmung, die beständig in die Höhe getrieben wird. Das repetative Riff baut Spannung auf und gipfelt in peitschenden Gitarren, die den Versuch der Selbstbefreiung und frühen Punkt auf dem Weg zur Verarbeitung der Vergangenheit spürbar machen.
Zusammen mit der Single erscheint ein Video von Filmemacherin und Künstlerin PILAR GOST. Düstere, teils erschütternde Bilder stellen eine Frau in den Mittelpunkt, isoliert und umgeben von einem Wechselspiel von Licht und Schatten, von hell und dunkel. Verdeutlicht werden dadurch der Kontrast der Wahrnehmung und Zweiseitigkeit der Emotionen, von denen die Lyrics des Songs handeln.

JE T’AIME – „BLOOD ON FIRE“

JE T’AIME  veröffentlichen die neue Single „Blood on Fire“ plus Video aus ihrem aktuellen Album  „Passive“ zu den Konzertterminen im Herbst.

JE T’AIME about « BLOOD ON FIRE » music video: „This music video has been shot in Belgium, in the very one bar where our singer broke his ankle during our last fall tour.
Thanks to the boys and girls working and partying there, we had keep on touring the days after, despite the broken bones, the blood, the tears.
We wanted to pay tribute to the kindness of those boys and girls. So we decided to get back to this very one bar, met them once again, and asked them to party with us while we were shooting them.“

Publishing: Unzucht – „Wo die Stimmen schweigen“

Heute erscheint die neue Unzucht Single „Wo die Stimmen schweigen“ bei Out of Line Music, verlegt von Hall und Echo und Flex-Ton. Dazu gibt es auch ein Video mit Szenen aus dem Tourleben und schönen Szenen, die während ihrer Live Shows eingefangen wurden.

Die Band verkündet außerdem den Release ihres neuen Albums „Chaosmagie“. Nach über einer Dekade Bandgeschichte wird es natürlich höchste Zeit für eine unzüchtige Compilation mit allen Hits! Selbstverständlich wurden die nicht einfach nur zusammenge-würfelt – sondern die Hälfte wurde nochmal komplett neu im Studio eingespielt! Und mit „Wo die Stimmen schweigen“ ist auch noch ein bisher nie veröffentlichter neuer Song am Start! Die zweite CD ist gespickt mit teils vergriffenen Raritäten und Remixen sowie zwei neuen Akustik-Versionen plus ein paar unveröffentlichten Schmankerln.
„Chaosmagie“ erscheint am 21.10.22 in drei physischen Varianten: 2CD, 2LP Gatefold Vinyl und Ltd. Edition 3CD Box Set.
Vorbestellt werden kann ab sofort hier:
Unzucht Shop: https://unzucht.merchcowboy.com/
Out Of Line Shop: https://Unzucht.lnk.to/PreOrder_Chaosmagie
Hinweis: Die Box gibt es nur bei Out Of Line Music!
Artwork: HEILEMANIA
Am Samstag, 10.9.2022  geht’s dann zum Jubiläumskonzert im Capitol Hannover! Cheers!

Release: Twin Tooth Album „Cusp“

Das Debütalbum „Cusp“ von TWIN TOOTH ist am 26.08.22 bei Hall + Echo veröffentlicht und ist quasi ein Doppeldebüt. Wir freuen uns mega, ein so tolles und wirklich spannendes Album mit aussergewöhnlichen Popsongs, vielschichtigen Emotionen und spannenden Sounds, zusammen mit dem schönen Artwork als Labeldebüt veröffentlichen zu dürfen.
– HALL + ECHO –

Our debut album „Cusp“ is out now via Hall + Echo! You can get your download via bandcamp, or find it everywhere else you get music……
Releasing an album is such a mountain of work, just piles and piles of little bits and pieces. It feels exhilarating to finally let you all listen to a story that started back in early 2020 in Berlin and Vienna, growing remotely over the course of a pandemic. We found some hope in this collection of songs, we wrote some hope into this album. We hope you find the same in it for yourself. There’s a lot of shimmer in the darkness.
– TWIN TOOTH –

„Es ist diese etwas naive Dichotomie, die „Cusp“ zu einem spannenden Album macht. Denn der Pop, den es anbietet, ist keine Stangenware, wirkt cinematisch.“
– MUSIKEXPRESS –

„Von Soul über HipHop und Conscious Rap, von Wave über Elektro bis IDM – das alles zu einem unaufdringlichen Pop gemischt, der immer den Song in den Vordergrund stellt. Ein wahnsinnig gutes Debüt, das mit zahlreichen musikalischen Ingredienzien bei selbstbewusstem und kompromisslosem Pop ankommt.“
– KULTURNEWS –

„Bei so vielen Einflüssen und Erfahrungen wächst „Cusp“ in einem immensen Tempo. Gerade hat es die ersten Zähne bekommen, schon hat es sich in den Gehörgängen festgebissen. Und während es sich da bequem macht, schauen die stolzen Eltern Kohlweis und Preißler sicher mit etwas Abstand drauf und klopfen sich gegenseitig auf die Schultern.“
– PLATTENTEST –

„Das Debüt-Album ist ein Faszinosum aus Konzept, Inhalt, Produktionstechnik und Experiment[…] irgendwo zwischen klassischem Songwriting, experimenteller Elektronica, ambitionierten Prog-Experimenten und Darkwave- und Dream-Pop…“
– GÄSTELISTE –